1 / 8

Küche für eine Neubauwohnung in der Templinerstraße

Küche
Berlin, 2020

Im Rahmen des Projekts zur Realisierung einer Küche in einer Neubauwohnung im Prenzlauerberg wurde besonderer Wert auf das Finden bestmöglich geeigneter Materialien für das Design gesucht, das bereits vom Studio H3O arquitectes aus Barcelona definiert wurde. Darüber hinaus wurde die raffinierte Arbeit von Tischlern und Schmieden koordiniert und die besten konstruktiven Lösungen für die spezifische Designidee gefunden. Ein gemeinsames Interesse mit unseren Kollegen aus dem Studio in Barcelona stellte sich in der klaren, fast harten Geometrie des Projekts in Verbindung mit der Sensibilität und Aufmerksamkeit für die unterschiedlichen Qualitäten der Materialien heraus.

Sie selbst schreiben: „Diese beiden Faktoren bestimmen die Zusammenstellung der Materialien, die aus grundlegenden Kontexten unserer Vorstellung von Berlin hervorgehen. Schinkels imperialistischer Marmor (Arbeitsplatte), die strahlenden Transparenzen des deutschen Expressionismus (Scheinwerferlampe in der oberen linken Ecke), die Golem Kacheln der U-Bahn (Sockel), in Kombination mit der Materialität, die den unendlichen Nächten der Untergrundclubs gleicht: kalt, hart und voller Künstlichkeit (Frontal- und Oberschränke). Unterschiedliche Flächen und Volumen, untereinander heterogen, lassen die harte, gleichzeitig leichte und schwebende Küche entstehen, was unser Bild von Berlin widerspiegelt. Natürlich mit einem blauen Hauch von türkisfarbenem Wasser, das den Kunden seinem geliebten Mittelmeer näher bringt.“

Status

Fertiggestellt

Ort

Berlin, Deutschland

Jahr

2020

Architekten

H3O arquitectes und César Trujillo Moya

Kunde

Privat

BGF

15m2

Foto

Philipp Obkircher